Zupfmassage

Die Zupfmassage sorgt für effektive Hautstraffung

Zupfmassage eine MassagetechnikDie Zupfmassage gehört zu den Techniken auf der Massagebank, bei denen einzelne Hautpartien einfach angehoben und entsprechend massiert werden. Zur Anwendung kommt sie vor allem bei Cellulite und während bzw. nach der Schwangerschaft. Damit ist gewährleistet, dass du gut durchblutete Haut hast, die noch dazu frei von Dellen ist.

Anwendungsbereiche sind vielschichtig

Grundsätzlich ist die Zupfmassage sehr einfach in der Anwendung, weshalb du sie von einem professionellen Masseur auf einer Massagebank ebenso genießen kannst wie von eigener Hand zu Hause. Im Wesentlichen geht es darum, dass schmale Hautrollen an den Beinen oder im Rückenbereich angehoben werden, wobei die Haut selbst zwischen Daumen und Zeigefinger leicht gewelkt wird. Sobald leichte Rötungen auf den betroffenen Stellen auftreten, ist klar, dass erste Wirkungen der Massage eintreten. Wichtig ist, dass immer in Herzrichtung massiert wird, denn genau das unterstützt den Lymphfluss. So werden Wasseransammlungen im Gewebe optimal abtransportiert. Solltest du eine Zupfmassage während der Schwangerschaft anwenden wollen, musst du hingegen in Richtung Nabel massieren, sonst dehnt sich deine Haut genau in die falsche Richtung.

Die Wirkung der Zupfmassage ist rasch sichtbar

Diese Form der Massage strafft die Haut und macht sie elastischer. Deshalb kommt sie auch häufig bei Cellulite und zur Verhinderung von Schwangerschaftsstreifen zur Anwendung. Das Zupfen regt die Durchblutung an, wobei auch die unteren Hautschichten entsprechend stimuliert werden. Damit festigt sich das Bindegewebe in seiner Struktur, dadurch werden vorhandene Fettzellen besser zusammen gehalten. Wenn du während deiner Schwangerschaft auf die Zupfmassage zurückgreifst, bleibt dein Bauch, der sich ja im Laufe der Monate dehnt, schön elastisch. Die Behandlungen mit der Massage solltest du möglichst ab Beginn der Schwangerschaft vornehmen.

Zupfmassage als perfekte Selbstmassage

Grundsätzlich ist das Zupfen sehr einfach anzuwenden. Ein wesentlicher Vorteil dabei ist, dass du die typischen Problemzonen sehr gut selbst erreichen kannst. Damit brauchst du weder eine komplizierte Massageanleitung, noch einen ausgebildeten Masseur. Manchmal kann die Massage wegen der festen Griffe etwas unangenehme Gefühle auf der Haut auslösen. Wenn du die Technik aber selbst anwendest, kannst du nach eigenen Empfinden und nach eigenen Bedürfnissen ganz genau selbst bestimmen, wie stark der Druck und die Dauer der Behandlung sein sollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*