Ratgeber

Klopfmassage

Was ist eine Klopfmassage?

Klopfmassage Informationen und Tipps

Bei der Klopfmassage handelt es sich um eine Ausführungstechnik mit aufeinanderfolgenden Schlagbewegungen, die bei der Gewebestimulation zum Einsatz kommt. Je nach Intensität und verwendetem Gerät kann sie sehr unterschiedlich ablaufen. Zwar ist die Klopfmassage eigentlich eine Massagetechnik, dennoch kann sie ohne Probleme auch als eigenständige Massage dienen. Sie kann auf vielfältige Weise durchgeführt werden. Auch in Massagesitzen oder auf der Massageliege wird sie angewandt.

Die Technik der Klopfmassage

Bei dieser Art der Massage werden leichte bis starke Schlagbewegungen ausgeführt. Diese erschüttern das Gewebe kurzzeitig. Auf diese Weise unterscheidet sie sich von anderen Massagetechniken und Massagegriffen. Zusätzlich wird sie von ständigem Klopfen mit der Handkante, den Fingerkuppen oder sogar mit der ganzen Handfläche ausgezeichnet. Da das Gewebe hierbei nur an der Oberfläche berührt wird, wird es durch lokale Vibration indirekt aufgelockert. Wer es etwas sanfter möchte, kann die Streichungen mit der ganzen Handfläche wählen, während eine intensive Gewebestimulation durch knetende Massagegriffe erzielt wird.

Wie wird eine Klopfmassage durchgeführt?

Grundsätzlich kann die Massage entweder mit den Fingern und Händen oder mit der Hilfe von einem dafür geeigneten Massagegerät durchgeführt werden. Solche Geräte mit Klopfmassagefunktion können verschieden aufgebaut sein. Besonders bekannt und beliebt sind insbesondere Massagesitze sowie handliche Geräte, die lokal stimulieren. Nicht selten ist die Massage in Shiatsu-Massagegeräten integriert. Bongers kommen in diesem Zusammenhang ebenso oft zum Einsatz. Dabei handelt es sich um ein Massage-Handgerät, bei welchem die Massageköpfe durch die flexiblen Stäbe in Schwingung versetzt werden. Die Klopfmassage kommt häufig auch als Massagegriff der Klassischen Massage zum Einsatz. Sie wird hier mit diversen Teilen der Hand auf dem entsprechenden Muskelgewebe angewandt. Meistens wird dieser Griff zusammen mit anderen Griffen eingesetzt.

Die Wirkeigenschaften

Ganz gleich ob auf der Massageliege, dem Massagesitz oder manuell: Die Klopfmassage zeichnet sich durch Schläge auf die Muskeln aus, wobei die Wirkeigenschaften verschieden sein können. Da die Durchblutung durch das Klopfen angeregt wird, ist eine gerötete Haut kaum zu vermeiden. Hauptsächlich kommt sie zum Einsatz, wenn Muskeln aktiviert oder detonisiert werden sollen. Mit Hilfe eines Massagegerätes wirkt die Massage jedoch besonders entspannend und kann auf diese Weise schmerzende Muskeln lockern und zur Schmerzlinderung der jeweiligen Muskelpartie beitragen.

Wie findet man einen guten Masseur?

Wie findest du einen guten MasseurEine Massage wirkt entspannend, heilend und wohltuend. Dabei kommen Körper und Geist in Einklang, sodass sich Tiefenentspannung einstellt. Doch was macht eine gute Massage aus? Und wie findet man einen guten Masseur? Im Folgenden erhältst du Antworten auf diese Fragen, damit du eine gute Wahl treffen kannst.

Was ist eine gute Massage?

Eine gute Massageanwendung sollte dafür sorgen, dass du dich danach besser fühlst und entspannt bist. Je nach Massage löst diese Verspannungen, fördert die Durchblutung und entspannt den Geist und verwöhnt die Sinne durch duftende Öle.

Wie findet man einen guten Masseur?

Es gibt zahlreiche Angebote, die eine entspannende Massage versprechen. Um einen guten Masseur zu finden, solltest du dich an den folgenden Punkten orientieren:

1. Die Qualifikation

Wenn du einen guten Masseur suchst, so solltest du dich am besten für einen Physiotherapeuten oder einen staatlich geprüften Masseur entscheiden. Denn hier kannst du dir sicher sein, dass die Masseure sich umfassend mit der Thematik auskennen und Erfahrung haben. Informiere dich auch vor dem Besuch über den Masseur.

2. Kosten

Eine qualitativ gute Massage hat ihren Preis. Du kannst dich am Preis orientieren, der für eine klassische Anwendung bei 1 Euro pro Minute liegt. Für Wellnessmassagen gelten andere Preise, die je nach Massageart variieren können.

3. Gesundheitsfragen

Ein guter Physiotherapeut oder Masseur erkundigt sich vor der Behandlung nach deinem persönlichen Gesundheitszustand. So kann er auf bestimmte Bereiche achten oder diese auslassen. Denn bei manchen Krankheiten ist das Massieren nicht empfehlenswert oder schädlich. So ist man auf der sicheren Seite

4. Der Zustand des Massageraums und Ausstattung

Der Massageraum sagt schon vieles über den Masseur aus. Achte deswegen auf einen sauberen und gut belüfteten Raum. Außerdem ist eine entspannte Massageanwendung gewährleistet, wenn die Ausstattung modern und bequem ist. So ist eine qualitative und bequeme Massageliege für eine gute Massage entscheidend.

Fazit

Eine gute Massage sollte eine positive Wirkung auf deine Gesundheit und dein Befinden haben. Um einen guten Masseur zu finden, ist es wichtig, dass du auf die Qualifikation und Erfahrung des Masseurs, den Preis und die Ausstattung des Massageraums (z.B. moderne und bequeme Massageliege) achtest. So ist eine Auszeit vom Alltag garantiert.

Zupfmassage

Die Zupfmassage sorgt für effektive Hautstraffung

Zupfmassage eine MassagetechnikDie Zupfmassage gehört zu den Techniken auf der Massagebank, bei denen einzelne Hautpartien einfach angehoben und entsprechend massiert werden. Zur Anwendung kommt sie vor allem bei Cellulite und während bzw. nach der Schwangerschaft. Damit ist gewährleistet, dass du gut durchblutete Haut hast, die noch dazu frei von Dellen ist.

Anwendungsbereiche sind vielschichtig

Grundsätzlich ist die Zupfmassage sehr einfach in der Anwendung, weshalb du sie von einem professionellen Masseur auf einer Massagebank ebenso genießen kannst wie von eigener Hand zu Hause. Im Wesentlichen geht es darum, dass schmale Hautrollen an den Beinen oder im Rückenbereich angehoben werden, wobei die Haut selbst zwischen Daumen und Zeigefinger leicht gewelkt wird. Sobald leichte Rötungen auf den betroffenen Stellen auftreten, ist klar, dass erste Wirkungen der Massage eintreten. Wichtig ist, dass immer in Herzrichtung massiert wird, denn genau das unterstützt den Lymphfluss. So werden Wasseransammlungen im Gewebe optimal abtransportiert. Solltest du eine Zupfmassage während der Schwangerschaft anwenden wollen, musst du hingegen in Richtung Nabel massieren, sonst dehnt sich deine Haut genau in die falsche Richtung.

Die Wirkung der Zupfmassage ist rasch sichtbar

Diese Form der Massage strafft die Haut und macht sie elastischer. Deshalb kommt sie auch häufig bei Cellulite und zur Verhinderung von Schwangerschaftsstreifen zur Anwendung. Das Zupfen regt die Durchblutung an, wobei auch die unteren Hautschichten entsprechend stimuliert werden. Damit festigt sich das Bindegewebe in seiner Struktur, dadurch werden vorhandene Fettzellen besser zusammen gehalten. Wenn du während deiner Schwangerschaft auf die Zupfmassage zurückgreifst, bleibt dein Bauch, der sich ja im Laufe der Monate dehnt, schön elastisch. Die Behandlungen mit der Massage solltest du möglichst ab Beginn der Schwangerschaft vornehmen.

Zupfmassage als perfekte Selbstmassage

Grundsätzlich ist das Zupfen sehr einfach anzuwenden. Ein wesentlicher Vorteil dabei ist, dass du die typischen Problemzonen sehr gut selbst erreichen kannst. Damit brauchst du weder eine komplizierte Massageanleitung, noch einen ausgebildeten Masseur. Manchmal kann die Massage wegen der festen Griffe etwas unangenehme Gefühle auf der Haut auslösen. Wenn du die Technik aber selbst anwendest, kannst du nach eigenen Empfinden und nach eigenen Bedürfnissen ganz genau selbst bestimmen, wie stark der Druck und die Dauer der Behandlung sein sollen.

Knetmassage: Klassische Massagetechnik zur Entspannung und zum Lösen von Verspannungen

Knetmassage im ÜberblickDie Knetmassage ist als Technik der klassischen Massage zuzuordnen. Sie kann mit nur leichtem Druck ausgeübt werden und wirkt dann sehr entspannend. Sie kann aber auch mit viel Kraft ausgeführt werden. In diesem Fall kannst du sogar stärkere Verspannungen mit dieser Technik lösen. Nach dem Sport wirkt diese Massagetechnik nicht nur wohltuend, sondern beschleunigt auch den Regenerationsprozess der Muskulatur. Die Durchblutung wird gefördert, was an der leicht rosa verfärbten Haut nach der Massage erkennbar ist.

Die Technik der Knetmassage

Bei der Knetmassage können entweder beide Hände oder nur eine Hand genutzt werden. Wird beidhändig massiert, werden Haut und/oder Muskulatur vorsichtig zwischen den Fingern der beiden flach aufgelegten Hände gedrückt. Wird nur mit jeweils einer Hand gearbeitet, werden Haut und Muskulatur zwischen Daumen und Fingern geknetet. Natürlich kann letztgenannter Griff auch beidhändig durchgeführt werden. Die Knetmassage kann lokal an einzelnen Gliedmaßen oder Körperstellen angewandt werden, kann aber auch über den gesamten Körper laufend durchgeführt werden. In diesem Fall ist es empfehlenswert, dass der oder die Massierte auf einem Massagetisch liegt. Denn auf diesem speziell für Massagen entwickelten Tisch ist die Entspannung des gesamten Körpers möglich. Wird Muskulatur geknetet, sollte der Muskel quer zur Faserrichtung gefasst und leicht von der Unterlage abgehoben werden. Anschließend wird mit leicht kreisenden Bewegungen oder in Längsrichtung gegeneinander gerieben.

Anwendungsgebiete: Von der Entspannung bis hin zur Physiotherapie

Die Knetmassage kann bei bestehenden Verspannungen und muskulären Problemen lokal angewandt werden und führt zu recht schneller Lösung von Knötchen, Verhärtungen und Versteifungen in der Muskulatur. Dazu ist oft etwas mehr Druck nötig, als von den Massierten als angenehm empfunden wird: Die Knetmassage kann bei bestehenden Verspannungen lokal und kurzfristig leichte Schmerzen verursachen.
Zur Entspannung bei Stress wird diese Massagetechnik am ganzen Körper angewandt und ist tiefgreifend wohltuend. In diesem Fall wird nur wenig Druck von Fingern und Daumen ausgeübt, damit die Massage nicht in den schmerzhaften Bereich geht. Wird nach dem Sport die beanspruchte Muskulatur mit einer Knetmassage gelockert, fördert das die Regeneration und beschleunigt den Heilungsprozess bei leichteren Verletzungen. Auch in diesem Fall ist ein eher etwas festerer Druck nötig.

Wirkweise: Durchblutung, Lockerung, Entspannung

Zur Entspannung nur leicht angewandt, wirkt die Knetmassage in erster Linie über den angenehm milden Druck und den Hautkontakt. Die durchaus komfortable Haltung auf dem Massagetisch trägt zum Entspannungseffekt bei. Ganz konkret sorgt das Kneten von Haut und Muskulatur dafür, dass die betroffenen Körperpartien stärker durchblutet werden. Dadurch lockert sich die Muskulatur, Abbauprodukte werden insbesondere nach dem Sport schneller abtransportiert. Wird mit festem Druck geknetet, kann durch die mechanischen Reize verkrampfte Muskulatur gelöst werden.

Wie soll ein Massageraum ausgestattet sein?

Informationen zum MassageraumPlanst du die Einrichtung eines Massageraums? Oder möchtest du demnächst einen Masseur aufsuchen und willst wissen, was dich dort erwartet? Dann soll dir der folgende Artikel zeigen, was typischerweise in einen gut ausgestatteten Massageraum gehört.

Die Massageliege als zentrales Element im Raum

Das wichtigste Element ist natürlich eine hochwertige Massageliege. Nur ein Modell, das speziell für diesen besonderen Einsatzzweck geeignet ist, ermöglicht eine unkomplizierte und störungsfreie Massage. Sie ist so konzipiert, dass der Massierte bequem auf ihr liegen kann und der Masseur an alle gewünschten Körperstellen kommt. Wenn du dich selbstständig machen möchtest, dann spare nicht an der Qualität deiner neuen Massageliege. Wenn du dich für ein hochwertiges Modell entscheidest, hast du nicht nur zufriedene Patienten, sondern auch die Gewissheit, dass die ausgesuchte Liege lange hält.

Die Bedeutung von Düften und Musik

Ein weiteres wesentliches Merkmal eines ansprechend ausgestatteten Massageraums sind entspannende Düfte. Diese erhältst du unter anderem durch die Verwendung von duftenden Ölen. Massageöl dient nicht nur dazu, das Gleiten der Hände über den Körper zu ermöglichen. Es soll auch die Sinne stimulieren und auf diese Weise für zusätzliche Entspannung sorgen. Halte in deinem Massageraum immer eine umfangreiche Auswahl an Düften bereit. Du kannst jeweils das Öl verwenden, das deinem gerade bei dir liegenden Klienten am besten gefällt.

Unverzichtbar für eine angenehme Atmosphäre sind Kerzen, die im Idealfall ebenfalls mit einem anregenden oder entspannenden Duft ausgestattet sind. Kerzen sorgen für eine behagliche Atmosphäre und werden in Verbindung mit der Lichtdämmung im Raum eingesetzt. Du kannst davon ausgehen, dass Kerzenlicht automatisch zu einer Muskelentspannung beim Patienten führt.

Musik sollte ebenfalls im Massageraum vorhanden sein. Wähle Klänge, die entspannend wirken. Das können zum Beispiel Meeresgeräusche sein. Im Handel findest du spezielle Entspannungsmusik, die bestimmte Gehirnwellen anregt und den Patienten beruhigt.

Die passende Einrichtung

Darüber hinaus sollten im Raum einer Massagepraxis auch die passenden Einrichtungsgegenstände nicht fehlen. Dabei geht es bereits um die richtigen Möbel, aber auch um Teppiche, Vorhänge und Deko-Gegenstände. Achte darauf, dass ein harmonisches Gesamtbild entsteht. Du kannst in diesem Zusammenhang die Massageliege zum zentralen Möbelstück machen und die übrige Einrichtung dazu passend auswählen.

Massagetechniken

Entspannung und Erholung mit den richtigen Massagetechniken

Massagetechniken im Massageauflage TestDu fühlst sich verspannt, der Rücken schmerzt und die Muskulatur ist steif. Wer kennt das nicht? Gerade in der heutigen Zeit, in der wir den ganzen Tag meist sitzend einer Tätigkeit nachgehen, fühlt man sich am Ende eines Tages oft verspannt.

Eine Massage kann hier Wunder wirken. Mit der richtigen Massagetechnik werden Verkrampfungen gelöst und Muskelschmerzen vermindert. Durch das Kneten und massieren der betroffenen Muskelpartien tritt eine Entspannung und Erholung des gesamten Bewegungsapparates ein. Es gibt verschiedene Techniken die angewandt werden können. Je nach auftretenden Verspannungen, ist eine Schultermassage, Nackenmassage, Ganzkörpermassage wie viele weitere Massagetechniken empfehlenswert.

Verschiedene Techniken der Massage

Es gibt verschiedene Massagetechniken, die stets immer wieder angewendet werden. Mit Aromaölen wird er Körper gezupft, geklopft oder geknetet, um Verspannungen zu lösen. Hier ein kleiner Überblick:

Zupfen: Beim Zupfen werden die Hautpartien angehoben. Die Haut wird zwischen Daumen und Zeigefinger genommen. Das Zupfen wird vor allem bei Cellulite und in der Schwangerschaft angewendet.

Klopfen: Durch Klopfen in unterschiedliche Geschwindigkeit mit den Handballen oder der Handrückseite wird die Muskulatur gelockert.

Kneten: Beim Kneten wird Haut oder Muskel gedrückt. Für kleine Partien wird die entsprechende Stelle mit zwei Fingern geknetet. Bei großen Körperregionen nimmt man beide Hände, um die jeweiligen Stellen zu drücken.

Streichen: Beim Streichen gleitet man mit den ganzen Handflächen über die Haut und übt dabei leichten Druck aus.

Drücken: Beim Drücken können verschiedene Körperteile des Masseurs zum Einsatz kommen. Mit den Handballen, den Ellenbogen, den Daumen übt an Druck auf die Muskelpartien aus.
Die unterschiedlichen Massagetechniken können zusammen oder auch teilweise für eine Massage zum Einsatz kommen. Durch die Massagetechnik wird die Muskulatur weich gemacht und die Verspannung löst sich. Die Muskeln werden besser durchblutet und der Blutdruck kann gesenkt werden. Wärme breitet sich im Körper aus und die Erholung von Körper und Psyche setzt ein.

Eine Massage zu Hause genießen

Oft hat man nach einem langen Tag keine Zeit oder Lust, abends für eine Massage noch in einen Massagesalon zu gehen. Ein Massage zu Hause genießen zu können spart Zeit und Geld. Es gibt eine Vielzahl von Massagegeräten, die man ideal zu Hause anwenden kann. Kopf- und Nackenschmerzen können durch die Anwendung von einfachen Geräten gelöst werden. Auch eine Massageauflage, welche man einfach an einem Stuhl anbringen kann, ist eine ideale Lösung für eine Massage zu Hause.

Eine Massage mit einem Massagegerät kann man in keinem Fall mit einer „richtigen“ Massage vergleichen. Hat man einen Partner, so bietet es sich an, sich gegenseitig eine Massage zu geben. Die Massagetechnik kann schnell und einfach gelernt werden. Zusammen die Massagetechniken zu üben, kann Spaß machen und die gewünschte Erholung kann sich einstellen. Um eine Massage zu Hause durchzuführen, bietet sich eine Massageliege für den häuslichen Gebrauch an. Eine Massageliege ist gut gepolstert und Armlehnen und Kopfteil kann individuell angepasst werden. Man liegt bequem und entspannt und die Erholung kann leichter und schneller einsetzen. Nach dem Gebrauch wird die Massageliege einfach zusammengeklappt und wieder verstaut.